schlafmützen

28. September 2010 § 2 Kommentare

schlafmützen sind wir alle.

egal, wann man dieses haus betritt, einer schläft immer. vom schlafverhalten des ehemannes wurde mir berichtet, dass er als kind gerne freiwillig abends ins bett gegangen ist.

er hat allabendlich (angeblich) zu seiner mutter gesagt: „ich gehe dann mal ins bett“, und sobald er im selbigen lag, hat er gerufen, dass er bereit für den guten abend kuss sei, woraufhin mutti und vati aufmarschiert sind, um eben diesen zu verabreichen.

mein schlafverhalten ist möglicherweise auch bizarr, denn egal wie müde ich bin, ab fünf uhr abends werde ich wach und freue mich auf die kinderfreie zeit, damit ich arbeiten kann.

ohne kind und tagesrythmus würde ich vermutlich bis tief in die nacht wach sein und dafür den halben tag ausschlafen. das wär was!

wenn ich damals (ja, damals) eine vorlesung besuchen musste, die um ACHT uhr anfing, brachte ich immer eine thermoskanne mit kaffee mit.

seit elisabeth hier eingezogen ist, kann ich meinen kurzen nachtschlaf übrigens gemütlich wieder ausgleichen, es gibt ja noch den sehr intensiven mittagsschlaf, mit anschließendem käffchen hinterher 😉  .

elisabeth, das hatte ich ja schonmal erwähnt, schläft auch gerne. ich habe den verdachte, dass sie schläft, sobald sie ihren dienst hier beendet, so dass sie dann – so wie ich – wach ist, wenn das gros der bevölkerung schon längst an den matratzen horcht. für junge damen scheint es auch überhaupt kein problem zu sein, erst um neun uhr abends loszuziehen, um ein weinchen mit der besten freudin zu trinken. dafür schläft sie jetzt 😉 (meinen mittagsschlaf 10.30 bis 12.30 uhr habe ich schon hinter mir).

der beste ehemann der welt geht natürlich immer noch freiwillig ins bett (es sei denn, es ist doppelkopfabend) und wenn möglich auch gerne schon um halb acht. bewundernswert finde ich übrigens, dass er quasi ohne eindöselphase direkt ins schlummerland findet, hinlegen, zack und weg, ich gestehe, ich brauche meine eine-stunde-wohliges-gegrübel, wenn ich mich ins bett begebe.

nun aber. die kinder.

schlafverhalten zwillinge: sie WOLLEN um neunzehn uhr ins bett. ich habe stets versucht, sie noch ein wenig wachzuhalten (damit sie morgens länger schlafen), aber spätestens um neunzehn uhr, allerspätestens um halb acht, reiben sie sich heulend die äuglein.

um neunzehn uhr ins bett ist aber insofern kein problem mehr, weil sie meist auch bis acht uhr morgens durchschlafen (von zähnchenproblemen etc. jetzt mal abgesehen). dann halten sie durch bis zwölf, schlafen bis ca. vierzehn uhr, manchmal auch bis fünfzehn uhr, sind wach bie neunzehn uhr und zack fallen sie in ihre gitterbettchen. genial, oder?

und nach einer längeren phase, in der der kleine riesensohn tatsächlich erst zwischen ein- und zweiundzwanzig uhr ins bett gegangen ist, hatten wir jetzt einige abende, an denener verkündet hat: „ich will jetzt ins bett, mama!“ gestern schlief er um 18.57 uhr (!), wachte heute morgen kurz um sieben uhr auf, schlief weiter bis um acht und irgendwann danach krabbelte er mit strubbelhaar und müden augen aus den federn.

soweit, sogut. wir passen also vom gemütlichkeitsfaktor her alle wunderbar zusammen, doch ich ahne, dass dies nicht so bleiben wird, denn (der sprachtest morgen hat mich daran erinnert): die schulzeit naht in mittlerer ferne. ich kriege das von der zwilli-mom schräg gegenüber mit:

sechs uhr aufstehen: drei zombiekinder aus den betten kriegen, anziehen, frühstück machen, dann um halb acht los zur grundschule, die hier auf dem berg liegt (und wenn ich berg schreibe, dann meine ich auch berg), und zwar zu fuß! ein kind sitzt im buggy, zwei schulkinder mit ränzlein traben hinterher und nebendrein laufen noch zwei hunde (also, die hunde haben wir nicht, allerdings auch kein auto, so dass dieser weg mir wohl auch nicht erspart bleiben wird). mein einziger trost ist zzt., dass die zwillis dann ja schon im kindergarten sind, so dass ich die nicht noch da rauf schieben muss.

da fällt mir ein, dass der kindergarten ja erst um halb acht aufmacht, wenn ich aber hier um halb acht losmuss, damit wir pünktlich in der schule sind? herrje, das wird ein spaß, running mom mit kleinem riesensohn im schlepptau den berg rauf, während zwei heulende zwillinge im kindergarten zurückbleiben… . den mittagsschlaf verlege ich dann mal auf neun bis elf uhr, denn dann muss ich den sohn ja schon wieder von der schule abholen, und hoffentlich hat er dann verständnis für meinen zweiten mittagsschlaf zwischen zwölf und vierzehn uhr, bevor ich dann die zwillis wieder abholen muss …

uff, der gedanke macht mich grad ganz müde. ich koch nochmal n kaffee, bevor ich hier den besen schwinge und anschließend den kleinen riesensohn wieder abhole …

Advertisements

§ 2 Antworten auf schlafmützen

  • schlapunzel sagt:

    Vor der Schulzeit grausts mir auch schon…da fällt dieser elende Zwang, den man als Kind so gehasst hat und von dem man meint, man sei ihm entronnen, wieder auf einen zurück. So eine Gemeinheit!

  • mara sagt:

    ohja, von wegen, die schulzeit wäre die schönste zeit, nach dem abi war ich nur froh … aber gute neuigkeiten: es gibt auch eine grundschule auf unserer ebene! die zwilli-mom von gegenüber kannte die nicht, als sie ihre kinder auf der bergschule anmeldete 😉 . alles wird gut.
    aber ja, es graust mir auch vor den konfrontationen, denen meine söhne ausgesetzt werden werden 😦 .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan schlafmützen auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: