Irreal

13. März 2011 § 2 Kommentare

Den heutigen Sonntag haben wir geruhsam verbracht, einige Stunden lang die Nachrichten verfolgt und dann das Radio ausgeschaltet, in bangem Zittern, was morgen sein wird. Dann kommt mir unser Wohnzimmer manchmal irreal vor und die Bewohner noch wertvoller.

Heute hat Sohni seine persönliche Schnullersammlung angelegt. Sohni liebt seine Schnuller. Während Maxe einen Schnulli und zwei Hasen zum Nächtigen braucht, braucht Sohni einen Schnulli für den Mund und einen für die Hand. Normalerweise. Heute hat er alle Schnuller zusammengesucht, die hier so herumlagen und hat sie säuberlich in einer Reihe hingelegt. Ab und an hat er den aktuellen Mundschnuller gegen einen anderen ausgetauscht, und als er dann zu mir wollte, hat er die drei Schnuller in seine winzigen Hände gewurstelt und ist zu mir gestakst. Man weiß ja nie. Und dann fiel Maxe hin oder ich habe ihn mit dem Bein getroffen, ich weiß nicht mehr, jedenfalls heulte er empört und vor Schmerz, dicke Tränen rannen und dann – ich konnte es kaum glauben – reichte ihm Sohni einen rosafarbenen Schnuller (den hat Elisabeth gekauft) und einen Hasi. Das hat er schon häufiger gemacht, aber dieses Mal kam es mir so gezielt vor, und – ja – auch irgendwie so – großzügig. Ich war sehr stolz auf den kleinen Hänfling.

Ansonsten haben die beiden ein neues Spiel entdeckt: Hinter Mamas Rücken staksen, Händchen hochhalten, warten, bis die beste Ehefrau und Mutter der Welt die Händchen fasst, dann über die Schulter ziehen, Kopf einziehen und hinlegen. Das ist witzig! Finden die Zwillinge! Und was witzig ist, kann man auch hundertmal hintereinander spielen!  😉

Beeindruckt bin ich auch immer wieder, dass die drei Söhne kaum Eifersucht zeigen (und wenn, dann merkt man, dass es jetzt sehr ernste Eifersucht ist, das ist dann der Nachteil am Zwillingsein, die Eltern so selten für sich alleine zu haben), und vor allem, dass die beiden Zwerge aufeinander warten und nicht drängeln, wer jetzt endlich dran ist. Außer beim Kuscheln und wenn sie beide müde sind, dann können meine Arme nicht lang genug sein, aber beim RutschüberMamasBuckel-Spiel haben sie sich tatsächlich in ihre ZweiMann-Schlange eingereiht und sich im großen und ganzen abgewechselt. Meine großen Jungs!

Und um den Sonntag noch zu krönen, hatten die beiden einen Riesenspaß mit dem Krabbeltunnel, durch den sie ebenfalls schön nacheinander gekrabbelt sind, einmal durch und einmal rundum und lachen, lachen, lachen.

Das ist dann wiederum der Vorteil am Zwillingsein.

Advertisements

§ 2 Antworten auf Irreal

  • MiA sagt:

    Ohh, das ist so schön zu lesen!! Wir hatten heute auch einen so wundervollen Tag mit dem kleinen Mann. Auch wenn es keine zwei Mann Schlange bei uns gab 😉
    Er hat heute entdeckt, wie prima man sich unter der Decke auf dem Sofa verstecken kann =)

    Es ist soooooo irre schön Mama zu sein, hach!

  • mara sagt:

    Das ist auch so süß! Das spielen wir auch alltäglich. Die Perlen des Alltags, da muss man jedes Molekül einatmen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Irreal auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: