Schlafgewohnheiten

26. Mai 2011 § 2 Kommentare

In Punkto Schlafen und vor allem Einschlafen waren die Zwillinge bisher wahre Goldkinder. Oder sie haben geahnt, dass ihre zeitweise völlig erschöpfte Mutter drei Stunden Mittagsschlaf einfach gebraucht hat und entsprechend mitgezogen. Und auch seitdem die Nächte ruhiger geworden sind (nächtliche Fütterunden ade), schlafen sie nachts lange, so zwischen zwölf und dreizehn Stunden. Und jede Mutter und jeder Vater hat uns darum beneidet, wie wir die Kinder ins Bett bringen konnten: Wickeln, waschen, Zahn oder Zähne putzen, hinlegen, gute Nacht. Das ging lange Zeit gut.

Seit einigen Wochen dreht sich das Fähnchen. Zuerst war es Sohni, der beschloss, dass man ALLEINE unmöglich einschlafen kann. Alternativ haben wir uns neben sein Bett gelegt (ja, da steht noch ein Bett) oder ihn gewähren, also herumirren lassen, bis er von selbst die Kuschelmatratze aufsuchte, um zu schlafen. Das konnte auch mal halb zehn werden…

Dann beschloss Maxe, dass er auch nicht mehr so viel Schlaf braucht und verkürzte seine Schlafenszeit um etwa eine Stunde. Zum Trost mache ich mir morgens jetzt immer eine Kerze an, wenn Maxe und ich um 5 Uhr 53  die Küche betreten.

Den großen Sohn hatte ich noch gar nicht erwähnt, der, seitdem er drei Jahre alt ist, unsere bis dato konsequent durchgezogene Regel, im eigenen Bett zu nächtigen, einfach ignoriert. Irgendwo habe ich gelesen, dass Kinder mit etwas drei Jahren realisieren, dass sie alleine sind – und das macht Angst. Der Wunsch nach Alleinsein kommt dann irgendwann wieder, wenn man Mutter ist und 24 Stunden am Tag irgendein Kleinkind im oder am Arm hat.

Und jetzt eine neue Katastrofe: Sohni schafft den Mittagsschlaf ab. Ich versuche es positiv zu sehen und hoffe, dass er dafür abends früher ins Bett geht, habe aber zu meinem Schrecken erkannt, dass nur fünfzehn Minuten Einnicken im Kinderwagen genügen, um ihn abends quietschfidel zu halten.

Was soll ich jetzt tun? Heute ist er sogar im Kinderwagen eingeschlafen, ohne dass ich selbigen geschoben habe. Wenn beide Zwillinge keifen oder herumnölen, schnalle ich sie gerne in den Kinderwagen. Meistens hilft das. Zumindest hilft es mir dabei, noch mal aufs Klo zu gehen und Kaffee zu inhalieren, ohne dass die Zwerge sich gegenseitig anfallen. Die Bisswunde auf Maxes Wange leuchtete noch Stunden später sehr rot in seinem blassen Gesicht. Aber sie geben sich nichts. Maxe haut Sohni mit oder ohne Kleiderbügel und bei Sohni genügt schon die Unterschreitung der individuellen Wohlfühlabstandsgrenze, damit er anfängt zu weinen. Und wenn Maxe dann auch noch „Buh!“ ruft, ist er völlig aufgelöst.

Was soll ich jetzt aber machen? Irgendwann muss ich ja den großen Sohn aus dem Kindergarten abholen. Folgende Möglichkeiten habe ich mir überlegt:

Erstens: Ich hole den großen Sohn ab, während Maxe noch schläft. Die Idee ist nicht schlecht, aber ehrlich gesagt, wäre mir das zu früh und Maxe schläft manchmal auch nur noch eine Stunde, das wäre mir also zu risikoreich.

Zweitens: Ich hole den großen Sohn ganz spät ab. Das geht nicht. Dann werde ich übelst psychisch unter Druck gesetzt („Dann bis du mein Freund nicht mehr!“)

Drittens: Ich lasse Sohni zum Kindergarten laufen! Geniale Idee sollte man meinen, aber ich fürchte, dass Maxe dann auch laufen will und ohne Zwillingsleine traue ich mir das auch nicht zu.

Und nun? Koffeintabletten, Kaffee oder ungemütliches Nadelkissen im Rücken? Jetzt ist erstmal Wochenende. Und dann sehen wir weiter.

Advertisements

§ 2 Antworten auf Schlafgewohnheiten

  • … Mittagsschlaf im Kinderwagen? also ist jetzt nicht die beste Idee, aber so kannst du ggf. trotz schlafenden Knirps den Großen abholen?

  • b. sagt:

    mh, ich habe darüber nachgedacht, aber diese möglichkeit fällt vermutlich aus, weil herr maxe es gewohnt ist, dass es ganz dunkel ist, wenn er schläft. und der kinderwagen ist leider kein liegewagen mehr. ich muss halt nur irgendwie vermeiden, dass sohni einschläft, wenn ich auf dem weg zum kindergarten bin. wenn ich alleine mit ihm gehen würde, dann könnte er laufen. aber ich laufe nicht mit zwei laufenden zwillingen zum kindergarten… neenee. heute schien sich das thema erstmal erledigt zu haben: beide schliefen vorbildlich bis halb drei 😉 das heißt kaffeetrinken in ruhe auf der gartenbank und dann gemeinsam den großen sohn abholen. liebe grüße, mara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Schlafgewohnheiten auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: