Gute Freunde

17. September 2011 § 2 Kommentare

Auch wenn sie sich manchmal streiten (heute hatte Sohni einen erschreckend deutlichen Abdruck von Maxes Gebiss auf der rechten Wange): wenn sie gute Laune haben, der Liebestank gefüllt ist und sie ausreichend mit Schlaf versorgt sind, dann kooperieren sie.

Im Urlaub hatten wir Besuch von einer Freundin, die das bezeugen kann: Sie unterhalten sich. Wir verstehen kein Wort, aber es geht hin und her und hört sich an, als ob sie einen Plan aushecken. Oder sich ihre Erlebnisse erzählen. Nach der Waschraumaktion im Kindergarten (Sohni hält die Tür von innen zu, während Maxe die Wasserhähne bedient), sah ich heute ein weiteres Beispiel von Kooperation. Sohni hält ein Stück Müll in der Hand, und ich sage ihm, er solle es in den Mülleimer werfen. Orientierungslos tappt er in den Flur. Wo will er hin? Da ist doch gar kein Mülleimer. Beide kommen wieder in die Küche, und Maxe hält Sohni den Müleimer auf, woraufhin dieser sein Papierchen hineinwirft. Wer von beiden allerdings als erster die Schokoladentafel zwischen einem Haufen Bücher auf dem Klavier entdeckt hat (bis dahin fand ich das Versteck toddlersicher), auf die Kiste, die vor dem Klavier stand, geklettert ist, um von dort auf das Klavier zu gelangen, wer von ihnen die Packung geöffnet hat und wer die Schokoladenriegel aus ihren Einzelverpackungen gepult hat, das ist nicht sicher nachweisbar. Bisher war Sohni der Kletterkönig und auch derjenige, der das Papierchen alleine abbekommt, während Maxe die Schmelzmethode bevorzugt (in den Mund stecken, die Schokolade erwärmen und dann herauslutschen). Fest steht jedenfalls, dass sie sich die Beute geteilt haben und dass sie, gemeinschaftlich „Mama! Mama!“ rufend, die Treppen hinunterkamen, um mir eben jene zu zeigen. Es waren acht Riegel, zwei Toddler und fünf Minuten Zeit. Zurück blieb eine lachende Elisabeth, eine fassungslose Mutter und eine leere Pappverpackung hinter dem Sofa.

Genial, diese Kinder.

Advertisements

Tagged:, , ,

§ 2 Antworten auf Gute Freunde

  • Marc sagt:

    Tolle Sache – ich war mir nie ganz sicher, ob Zwillinge wirklich eine eigene Sprache entwickeln, wie’s oft behauptet wird… Und jetzt find‘ ich’s so rein vom kommunikativen Standpunkt her schade, dass unsere Kleine Einzelkind ist.

  • Mara Solanum sagt:

    Naja, es ist schon noch toddlersprache, also keine eigenen wortbildungen oder so, aber es ist schon sehr beeindruckend. und einzelkind, pah, bin ich auch und kann trotzdem sprechen 😉 liebe grüße in die nächste woche! mara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Gute Freunde auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: