Von Gerüstbauern, Dachdeckern und Stadtwerkern

14. November 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Also, es ist so: Seit einer Woche steht das Gerüst und seit zwei Wochen werkeln die Dachdecker. Glücklicherweise haben sie Arbeit gefunden, die man notfalls auch ohne Gerüst machen kann, nämlich die Isolierung der Wohnzimmerdecke, auf der nämlich eine Holzterrasse entstehen soll. Jetzt steht das Gerüst und die Dachdecker wenden sich dem Haupthaus zu und werfen Dachziegel in den Container, der auf unserem Hof steht. Eigentlich passt auch sonst nicht mehr viel auf den Hof. Das Spielehäuschen haben wir an Mariechen verliehen, die am anderen Ende der Straße wohnt, aber immerhin kommen wir noch bis zum Hauseingang. Man muss nur den Männern über uns zurufen, dass sie jetzt mal kurz keine Ziegel werfen sollen. Sicher ist sicher.

Vor einigen Wochen hatten wir den Stadtwerken bescheid gesagt, dass die Kellerwand nass ist und ein Sachverständiger oder so etwas ähnliches kam und stellte fest, dass die Straße aufgerissen werden muss, weil vermutlich der Abfluss unter der Straße defekt sei. Jetzt wird es immer mehr Wasser und heute haben wir erneut dort angerufen, was denn nun sei. Ein weiterer Herr kam, sah und stellte dasselbe fest, wie der Sachverständige vor ihm, dass die Straße wohl aufgerissen werden… usw. Jedenfalls ist es nun dringend und morgen wollen sie anfangen.

Also rufen wir den Gerüstbauer an, ob man die eine Strebe versetzen könne, damit der Bagger? Ja, das geht, kostet aber 300 Euro. Mindestens. Also sagt meine Logik, dass die Stadtwerke das bezahlen müssen, oder?

Aber was ist schon Logik?

Der kleine Riesensohn hat mich gestern übrigens mit derselben entwaffnet. Ich rief nämlich empört aus, ob es denn in diesem Hause wohl nicht möglich sei, den Boden (den ich grad auf allen Vieren, mit Maxe auf dem Rücken, der dabei ein Buch las, von Honig-, Ketchup-, Tomaten-, Marmeladen-undsoweiter-Flecken befreit hatte) wenigstens einige Tage lang zu schonen…

„Bringt doch eh nichts, Mama“, sagte Melek achselzuckend, „die Babys machen den doch sowieso gleich wieder schmutzig.“

Ist das jetzt Pragmatismus oder Desillusionierung? Naja, jetzt sind sie erst einmal im Kindergarten, und ich lese mich durch die prä- und postzygotischen Barrieren… Sei gegrüßt, Großhirnrinde!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Von Gerüstbauern, Dachdeckern und Stadtwerkern auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: