Lichterfest und Wäschekisten

25. November 2011 § 4 Kommentare

Adventsfeiern gibt es eigentlich keine mehr, oder? Ist das jetzt die Folge eines multikulturellen Kindergartens (binationale Elternpaare sind bei uns eher die Regel als die Ausnahme) oder einer allgemeinen Entchristianisierung? Ichweiß es nicht, aber heute findet das Lichterfest statt.

Die Erzieherin hat mich heute morgen beim Bringen des großen Sohnes gefragt, ob ich gedenke, ALLEINE und mit ALLEN Kindern zu kommen? Da schwante mir schon nichts Gutes. Der beste Ehemann der Welt hat sich präventiv abgemeldet (oberste Regel im Hause Solanum: bei den ersten Anzeichen einer Krankheit: Lege dich ins Bett und schlafe! Oder gehe wahlweise in den Quell warmer Füße, die Sauna nämlich), Elisabeth hat Schule und tja, dann mit allen oder gar nicht.

„Ich mein ja nur, Frau Solanum“, sagt die Erzieherin, „hier brennen ja dann überall Kerzen und es ist eigentlich so gedacht, dass die Eltern mit ihrem Kind… “

Nunja, wir werden sehen. Entweder sie fackeln den ganzen Kindergarten ab oder… vielleicht könnte ich Maxe in den Tragerucksack stecken, da kuschelt er nämlich gerne. Den kleinen Riesensohn kann ich getrost aus den Augen verlieren, bliebe noch Sohni, unseren Forscher und Entdecker. Ich werde berichten.

Gestern war es übrigens mal wieder so weit. Ich bin mir nicht sicher, wann ich die letzte Schreiattacke hatte, aber seitdem alle Kinder im Kindergarten sind, sind sie deutlichst seltener geworden. Dies nur auf die Anfrage diverser Eltern „Wann sind Zwillinge am stressigsten?“, mit denen mein Blog regelmäßig gefunden wird. Warum auch immer. Sucht euch einen Kindergartenplatz, sobald ihr das Ultraschallbild mit zwei Zwergen in Händen haltet!

Der kleine Riesensohn höhlte den Stein meiner Nerven mit „Der Weihnachtsbäckerei!“ (Zuckowski), das an sich ein schönes Lied ist, aber nicht, wenn es hundertmal hintereinander und nur sehr bruchstückhaft gesungen wird. Außerdem wird es auch gerne mal abgewandelt, zum Beispiel in „In der Weihnachtskac*erei!“ (ebenso fröhlich vertont), dann haute er Maxe und irgendwann dahinter habe ich die gefährliche Dezibelzahl von 142 überschritten. Sohni hat auch gleich mitgeheult.

Aber heute ist es wieder besser und weil Elisabeth zu spät zum Dienst angetreten ist, durfte sie nacharbeiten. Endlich ist unsere gesamte Wäsche sortiert!

Sie liegt nun auf dem Esstisch, weil Elisabeth behauptet, die Kindersachen nicht richtig zuordnen zu können. Immerhin gibt sie es offen zu. Der beste Ehemann der Welt schert sich nur sehr sporadisch um die richtige Zuordnung, was mich in den nervlichen Ruin treibt, auch wenn mehr als 50% der Kleidung schon in die richtigen Kisten wandert. Dieser Prozentsatz erscheint mir aber zu gering, um ihn nicht als bloßen Zufall abzutun.

Unser Ordnungssystem ist eigentlich idiotensicher. Denke ich. Ich habe es ja auch erfunden. Es besteht aus einem großen schwedischen Holzregal, in dem zehn blaue Plastikkisten stehen. Alle bemalt mit dem jeweiligen Kram, was darinnen ist. Socken zum Beispiel. Oder lange Hosen. Außerdem sind zwei Strichmännchen draufgemalt, wenn es die Sachen für die Zwillinge sind. Die Trennung der Zwillingsklamotten in Maxe und Sohni wurde von den übrigen Erwachsenen meines Haushaltes als zu kompliziert boykottiert. Dabei macht das meines Erachtens Sinn, denn Sohni hat eine Kleidergröße kleiner. Die Folge ist, dass nur ich weiß, wem gerade was passt und ich lege die Klamotten abends auf unser Sofa und beschrifte sie, damit es nicht schief geht. Maxe in Sohnis Hosen und Sohni in Maxes sieht ein bisschen wie Charlie Chaplin aus.

Na, denn, dann räume ich den Krams mal weg, bevor es die Zwillinge tun, und wappne mich mal für das Lichterfest. Drückt mir die Daumen, dass die Zwerge nicht alle Lichter auspusten. Das ist nämlich das Einzige, was sie an Kerzen in Verzückung versetzt.

Advertisements

§ 4 Antworten auf Lichterfest und Wäschekisten

  • Talili sagt:

    *daumendrück* und ein schönes fest Wünsche ich dir und deinen Jungs. Ich glaube, das haben Kerzen einfach so an sich in dem Alter: wenn mein Großer mal wieder ein Teelicht stibizt hat, hält er es mir mit leuchtenden Augen unter die Nase und sagt „pusten“ 🙂 es flackert ja aber auch zu schön….

  • Marc sagt:

    „Lichtfest“ finde ich ja viel zu politisch-religiös korrekt. Hey, es ist Advent. Kerzen, Singen, Gedichte, Glühwein, Besinnlichkeit vortäuschen…

  • mara sagt:

    @Talili: Hat geholfen! Keine Brandwunden und alle früh im Bett. Und bis halb acht geschlafen. Bitte morgen wieder. Er stibitzt es, wenn es noch brennt?? Ui, ihr seid aber mutig!

    @Marc: Politisch-religiös korrekt 😉 , hach, mal sehen, ob es noch sowas wie Adventssingen gibt… Und Besinnlichkeit: Pffft. Der Adventskalender kostet mich den letzten Nerv…

    liebe Grüße

    • Talili sagt:

      Nein, brennende Kerzen stehen hier nicht unbeaufsichtigt. Er kennt die Schublade in der wir die Teelichte aufbewahren… Das freut mich, dass ihr ein schönes Fest ohne Blessuren und hinterher noch eine entspannte Nacht hattet. Wenn’s geholfen hat, dann drücke ich euch heute Abend wieder die Daumen für eine ruhige Nacht 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Lichterfest und Wäschekisten auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: