Kurbericht

11. Januar 2012 § 3 Kommentare

Wie beauftragt hat der beste Ehemann der Welt am letzten Samstag die Matschhosen der Zwillinge und ein Paar rosafarbene Gummistiefel mitgebracht. Die hatte ich im Kindergarten vergessen. Die Matschhosen gehören uns, die rosafarbenenen Gummistiefel nicht. Aber wie ich heute morgen telefonisch erfahren habe, hat der beste Ehemann der Welt gestern schon mit dem Gedanken gespielt, sie zurückzubringen. Unsere Gummistiefel sind auch rosa, aber ohne Punkte, stattdessen mit Blumen. Vielleicht klappt es ja am nächsten Samstag.

Wir haben übrigens eine Kurverlängerung bekommen, allein wegen der Kinderkrankheiten habe ich schon vier Tage Therapien verloren. Den gestrigen zum Beispiel, den ich mit Melek gemeinsam im Zimmer verbracht habe, weil er vorgestern Abend im Essraum das Abendessen wieder von sich gegeben hatte. Glücklicherweise bestätigte sich mein Horrorverdacht – Magen-Darm-Grippe – nicht, denn gestern normalisierte sich das Essverhalten wieder. Vielleicht war die Mischung aus Gurken, Muffins und heftigem Toben auch einfach zuviel für den infektgebeutelten Körper. Der Arzt hatte ihm ein Antibiotikum verschrieben, die Lymphknoten waren geschwollen, die Ohren gerötet und der Husten will nicht ausziehen.

Heute morgen habe ich jedoch beschlossen, wieder Alltag einkehren zu lassen. Um sechs Uhr zweiundzwanzig waren zwei Kinder in meinem Bett, das dritte wurde kurz vor sieben wach, weil die Streithammel zu meinen Seiten die Blauhelmzone Muttergrenze einfach ignorierten. Melek zeigte eine ausgeprägte Bummel- sowie Meckerititis und machte alles andere als sich anzuziehen. Zum Beispiel die Schwimmflügelchen auf mein Netzsteckerkabel auffädeln, während ich im Wäscheraum nach trockenen Unterhosen fahndete.

Heute steht nicht viel auf meinem Programm, gleich geht es schwimmen, dann kommt das Ressourchentraining, anschließend will ich noch malen. Oder schlafen. Heute ist ein kurzer Kindergartentag, danach werde ich mal den Bus entern und ein wenig Zivilisation atmen. Hoffentlich finde ich auch wieder zurück.

Advertisements

§ 3 Antworten auf Kurbericht

  • Katrin sagt:

    Hey,
    Darf ich dich ganz plump mal fragen, warum du die Mutter-Kind-Kur machst? Was hat dich dazu bewogen? Und würdest du es weiterempfehlen? Es hört sich ja teilweise ziemlich stressig an…
    LG Katrin

  • Andrea sagt:

    Die Kur klingt tatsächlich eher nach Stress. Ich drücke die Daumen, dass die Kinder mal alle gleichzeitig gesund sind. Vielleicht klappt es dann mit der Erholung, falls man das bei einer Mutter-Kind-Kur macht.

  • mara sagt:

    hallo, ihr zwei,
    aaalso… warum ich diese kur mache und was sie mir bringt, das beschreibe ich am besten mal gesondert im nächsten artikel. der stress selber ist allerdings (bis auf die eingewöhnungsschwierigkeiten am anfang, die aber so in jedem urlaub auftreten (neue umgebung, neue betten, neue luft etc.)) einfach vorhanden, einfach weil ich drei kinder habe. im winter zu hause waren sie ja auch reihenweise krank und für das morgendliche fertigmachen brauche ich ja auch zuhause eine stunde – hier fällt aber zum beispiel das frühstückmachen weg 😀 . ich schreibe gleich mal!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Kurbericht auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: