Matratzenlager

16. Februar 2012 § 6 Kommentare

Seit vor der Kur die Krankheiten bei uns Domino spielten, wir während der Kur mehr oder weniger alle in einem Raum schliefen, schlafen die Mehrheit der Kinder (manchmal quartiere ich Maxe aus) im Matratzenlager im ehemaligen Melek-Zimmer: Drei Matratzen nebeneinander, auf der linken liegen die Zwillinge (quer), auf der rechten der kleine Riesensohn (diagonal, der Kopf ist so nahe an meinem, wie es nur geht). Ich wehre mich gegen die Überschreitung meines Burggrabens (Matratzenritzen), wobei ich morgens ab ca. sechs Uhr keine Chance mehr habe. Die Folgen sind Kinder, die ohne Diskussion einschlafen (ich gehe nämlich auch um acht Uhr ins Bett und lese dann noch im Schein der Handytaschenlampe, nachdem sie eingeschlafen sind, obwohl, bei ehrlicher Betrachtung, ich an 80% der Abende einschlafe, ohne zu lesen. Weitere Vorteile: Morgens habe ich gut gelaunte Kinder im Bett und wenn nachts Schnuller oder – worst case – Hasi abhanden kommen, muss ich nicht aufstehen. Bei schlechten Träumen reicht ein gemurmeltes: „Mama ist da, Schatz“, und der Träumer träumt weiter.

Die Nachteile liegen auf der Hand.

„Irgendwie vermisse ich dich“, sagt der beste Ehemann der Welt, und ich stimme ihm zu.

Zurzeit ist meine Motivation oder meine Kraft, allabendlich drei zu mir strebende Kinder konsequent in ihre Betten umzuleiten, unglaublich gering bzw. wäre sicherlich höher, wenn sie durchschlafen würden, es also keine nächtlichen Wanderbewegungen gäbe und ich auch nicht in ihre Zimmer laufen müsste.

Um wenigstens einen Kompromiss zu erzielen, wird nun geplant, das Matratzenlager in das Zimmer neben unserem Himmelbett (zwei große Dachfenster lassen uns den besten Ehemann von allen abends die Sterne sehen), zu verlegen. Dazu müsste ich die beiden Bettgestelle in das Kleiderkammerzimmer verrücken, das wiederum mit Wäschebergen in unterschiedlichen Stadien der Sortierung vollgepackt ist. Vielleicht, so die Überlegung, könnten wir dann alle zusammen einschlafen und falls ich die Kraft und Lust verspüre, in das heimische Bett hinüberzuschlüpfen, wären die Wege nicht allzu lang.

Hallo, ihr da draußen? Gibt es Dreikindfamilien, die nachts von ihrer Kinderschar verschont bleiben? Zu Hülfe!

Advertisements

§ 6 Antworten auf Matratzenlager

  • Talili sagt:

    Hallo Mara, wir haben zwar nur zwei Kinder, aber hatten das gleiche Problem: ohne Mama gehn die Zwerge nicht ins Bett und Mama und Papa sind auch nachts Mama und Papa geblieben…. Bei uns hat dann ganz gut geholfen, dass Papa den betreffenden Minimann alleine in sein Bett gebracht hat. Klar, ging das nicht schwupp di wupp und erfordert auch Geduld des Papas, aber er hat’s hinbekommen. Ich war an den Abenden sogar außerhäusig, aber im Notfall hätte ich schnell zu Hilfe eilen können. Wir haben damit am Wochenende angefangen, damit Papa das auch drei Tage lang konsequent machen kann. Vielleicht ist das ja was für euch bzw. eure Buben. Sonst drücke ich euch die Daumen, dass hier noch andere Ideen kommen und ihr bald auch wieder zu zweit alleine schlafen könnt.
    Liebe Grüße

  • nilaja sagt:

    Glücklicherweise bleibt uns das wenigstens verschont. 🙂
    Die Kinder schlafen meist, wenn die Gesundheit es zulässt, bis ca. 5 Uhr durch und dann machen sie Party in unserem Bett.
    Eigentlich wollen sie ja aufstehen, aber ich weigere mich meist vor 6 Uhr aufzustehen.
    Also kein Neid, 😉 immerhin „darf“ ich dafür um 6 Uhr, oder noch früher, aufstehen.
    VlG
    Nilaja

  • Katrin sagt:

    Hallo Mara,
    also, ich hab das gar nicht eingesehen, dass ich mit beiden Kindern schlafen soll und der Mann ganz alleine toll durchschlafen kann. Deshalb ist Max bei meinem Mann im Zimmer und ich schlafe mit Emma im Zimmer. Männlein und Fräuleins schön getrennt 😉
    Das klappt eigentlich ganz gut so, da immer nur zwei Personen eine schlechte Nacht haben, wenn 1 Kind krank ist, und nicht alle 4. ABER – die Zweisamkeit fehlt natürlich genauso, wie bei deiner momentanen Lösung. Ich glaube ja, dass wir erst wieder als Mann und Frau in einem Bett schlafen werden, wenn die Kinder endlich mal nicht dauernd krank sind oder träumen. Wann ist das denn ungefähr? In 10 Jahren? ;(
    Wir besprechen immer wieder verschiedene Lösungen in der Theorie, da das auf Dauer nicht so weitergeht – ist ja nicht besonders gut für die Beziehung, so ganz ohne Kuscheleinheiten. Aber bisher ist uns noch nichts Besseres eingefallen….
    LG!

  • mara sagt:

    @ hallo, talili, leider sind es ja bei uns drei, die brüllen. das halten meine nerven nicht aus. zwischendurch haben wir das ja auch hinbekommen, dass sie alleine in ihren betten einschlafen. nur sind sie nachts dann wach, also mindestens einer. und das hat mich so fertig gemacht, aufstehen, trösten, dann ist mir kalt, dann… usw. wenn sie drei sind, werde ich aber neu verhandeln. und heute hat der beste ehemann von allen urlaub UND der kindergarten ist auf! Alaaf! ps und der ansonsten beste ehemann der welt ist viel zu inkonsequent mit dem zurückinsbetttragen. 😦

    @ hallo, nilaja! ich sehe schon, jede lösung hat vor- und nachteile. es stimmt schon, seitdem wir im matratzenlager schlafen, schlafen sie länger oder dösen zumindest nochmal ein, wenn sie wissen, dass ich auch noch schlafe. party im bett klingt witzig 😉 , liebe grüße und frohes durchschlafen!

    @ hi, katrin, schön, dass es anderen auch so geht. wenn maxe beim papa schläft, ist es super in meinem lager, er ist nämlich der unruhigste schläfer. leider ist der ansonsten beste ehemann der welt auch desöfteren abends und mehrtägig unterwegs, so dass uns nur diese möglichkeit bleibt. aber in zehn jahren… das klingt verlockend 😉

    liebe grüße! mara

  • Frau Muschel sagt:

    Hi Mara,

    ich habe zwar drei Söhne, aber nur ein Einziger (der Kleinste) reicht aus, um mich auf dem Matratzenlager zu halten *gg*

    Der Liebste und ich sind uns einig, in spätestens 5 Jahren brauchen wir uns nicht mehr zu vermissen 😉

    Grüße
    Frau Muschel

  • mara sagt:

    Frau Muschel: Das sind wirklich gute Neuigkeiten! Seufz. Guten Nachtschlaf weiterhin! Mara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Matratzenlager auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: