Studieren mit drei Kleinkindern,

27. Februar 2012 § 7 Kommentare

ein Unternehmen zwischen Wahn und Wirklichkeit.

Heute:

Plan 1:

7 Uhr: Frühstück.

8 Uhr: Kinder im Kindergarten.

8 Uhr 30: Ah! Endlich Kaffee! In Ruhe!

9 Uhr: Am Schreibtisch.

13 Uhr: Sport.

15 Uhr 30: Kinder abholen.

Nachmittagsfreuden.

Ups! Heute ist das Halbjahresgespräch über die Zwillinge in der Elefantengruppe. Um 9? Ja, um 9. Kleine Planverschiebung.

Nochmal ups:

„Mara, hast du gesehen? Maxe hat da was am Auge?“

Maxes Augen sind kleine rote Spalten. Tränenfluß und Eiter in allen Winkeln. Bindehautentzündung. Also auf zum Kinderarzt. Nach dem Halbjahresgespräch. Und nachdem ich doch noch einen Kaffee in Ruhe getrunken habe. In Ruhe?

„Ähäh!“ macht Maxe und zeigt auf den Bastelschrank.

„Du willst was ausschneiden?“

Nicken.

Ich gebe ihm eine Schere.

„Ähäh!“

„Ich soll schneiden?“

Nicken.

„Nein, Schatz, ich will in Ruhe meinen Kaffee…“

„Rabääh!“

Pause.

„Maxe???“

Gucken.

„Nur das Papier schneiden, gell? Nicht die Tischdecke?“

Maxe guckt bockig.

„Und nicht das Zelt!!“

Guckt. Bockig.

„Sonst ist die Schere weg, Maxe.“

Ich nehme Maxe die Schere weg.

„Rabääh!“

Ich ergebe mich und gehe duschen.

Dann das Fahrrad aufpumpen. Und dann los.

Die Fähre haben wir gerade verpasst und so sind wir erst kurz vor 12 in der Praxis und um kurz nach 1 schon wieder im Fahrradsattel. Damit Maxe nicht einschläft, gibt es Vollkornbrötchen und Kekse. Auf dem Heimweg organisiere ich noch Reismilch (gegen die Sojamilch scheine ich jetzt auch allergisch geworden zu sein), einen Adapter für das Autoreifenventil des Fahrradanhängers und eine Zeitung.

Um zwei Uhr liegt Maxe im Bett und ich gebe mir Mühe, nicht einzuschlafen. Kaffee mit Reismilch ist gewöhnungsbedürftig, aber macht keine Übelkeit.

Und da sitze ich auch schon am Schreibtisch: 15 Uhr. In einer halben Stunde kommt der Ehemann, holt die Kinder ab und ich fahre zur Sprechstunde von Professor Meier-Müller.

Was ein Wahn. Mal sehen, wie es morgen wird. Da muss ich nämlich um 9 Uhr bei einer Anhörung vor Gericht erscheinen. Nein, ich habe nichts ausgefressen, ich muss nur aussagen. Am anderen Ende der Stadt. Aber in der S-Bahn kann ich ja lernen. Hin und zurück.

Advertisements

Tagged:,

§ 7 Antworten auf Studieren mit drei Kleinkindern,

  • vierachtel sagt:

    Das ist Wahnsinn!
    Ich wollte es damals auch unbedingt durchziehen, allerdings nur mit einem Zwerg und fast alleinerziehend. Und ich habe ordentlich Federn gelassen.
    Was ist mit euerm Au-Pair, war das nicht eine große Entlastung?

  • nilaja sagt:

    Wenn ich das so lese, bin ich froh, mein Studium beendet zu haben, bevor die Kinder auf die Welt gekommen sind…
    Ich wünsche Dir jedenfalls viele starke Nerven.
    VlG

  • MiA sagt:

    Ich bewundere dich…. aber das weißt du ja schon =)

  • „Mein Hut der hat drei Ecken…“ tralalala – Hut ab, wie das dann doch alles mehr oder wenig unter einen zu bekommen ist.

  • mara sagt:

    @vierachtel: Naja, der Vorteil ist, dass ich die Scheine alle habe und eigentlich „nur“ lernen muss. Elisabeth ist ab Mai wieder mehr verfügbar, in der „heißen“ Phase habe ich also jemanden, der auch kranke Kinder hüten kann.

    @nilaja: Es ist das zweite Studium und da war ich schon so alt, dass ich nicht mit dem Kinderkriegen weiter warten wollte…

    @MiA: Trotzdem vielen Dank!

    @zwillingspapi: Naja, ihr habt ja auch allerhand um die Ohren, aber hör mal, was macht eigentlich mein MS? Ansonsten liebe Grüße, 😀

    Euch allen wünsche ich einen – so weit es geht im Anbetracht der Umstände – schönen Tag, ganz liebe Grüße, Mara, die sich gerade durch den Klimawandel kämpft.

  • Mella sagt:

    Hallo,
    ich les deinen Bolg erst seit kurzem und wollt dir mal sagen, dass er echt super ist!
    Gerade bei diesem Artikel kann ich grad echt mit dir fühlen…
    Ich hab selber Zwillinge die grad 2 Jahre als geworden sind und schreib nächste Woche meine Diplomprüfungen (bin auch grad voll am durchdrehen, weil ich gar nicht weiß, wo die Zeit zum Lernen eigentlich hinverschwindet….) und ich bin echt froh, wenn ichs endlich hinter mir habe 🙂
    Mach weiter so und Kopf hoch, es wird schon (…das sagen einem ja alle) 🙂

  • mara sagt:

    Ui! Da drücke ich dir ganz feste die Daumen! Und begrüße dich gleichzeitig als neue Leserin im Blog! Das wird schon! 😉
    Nee, mal im Ernst, ich sage mir auch immer, das haben auch schon andere Frauen mit Kind geschafft. Wir schaffen das, Mella! Ganz liebe Grüße, Mara.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Studieren mit drei Kleinkindern, auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: