Kleine Freiheit

2. März 2012 § 4 Kommentare

Es wird immer einfacher. Oder wir werden einfach immer dankbarer.

Nicht nur, dass wir nun regelmäßig alle zusammen um sechs Uhr abends zu Abend essen, mit Kerze, einem Käseteller mit Gurkendeko, angelegentlich Paprikanschnitzen, Möhrentalern oder Heidelbeeren, eventuell leiser Musik und uns dabei auch noch in Zimmerlautstärke unterhalten können, nein, die Kinder schmieren nach Kräften ihre Brote selbst, auch wenn wir natürlich noch helfen bzw. regelmäßig das Marmeladenmesser aus Maxes Mund ziehen müssen. Die Zahl der Drohungen ist in etwa gleich geblieben, aber sie zeigen nun sehr viel mehr Wirkung.

„Maxe, ich verstehe, dass du wütend bist, weil du nicht zuerst die Milch/das Brot/das Müsli/den Saft bekommen hast, und wenn du heulen willst, dann darfst du das im Flur tun. Mir ist das hier zu laut, und ich will in Ruhe essen.“

Maxe schluchzt leiser.

Mit einem Wort, wir kehren nicht nur in die Zivilisation zurück, nein, wir Eltern können auch wieder Paar sein. Gestern zum Beispiel. Da hatten wir Eheabend und sind um 18 Uhr gegangen. Vor wenigen Wochen noch wäre dies undenkbar gewesen, wir wären solange zu Hause geblieben, bis mindestens ein Kind schläft (die Rush Hour allein mit drei Kindern wollte ich einfach niemandem zumuten), und dann waren wir in aller Regel zu müde, um einen anderen Weg als das ins Bett anzusteuern. Gestern jedoch kamen wir um neun Uhr heim und Elisabeth berichtete, es wäre alles gut gegangen. Weder Melek noch Sohni hätten irgendwie den Aufstand geprobt (ich hatte Melek Süßkram versprochen, wenn er sich gut beträgt), nur Maxe hätte herumgemeckert und nicht essen wollen, was vielleicht daran lag, dass er schon einen einstündigen Fußmarsch hinter sich hatte, in dessen Verlauf er Ingwerplätzchen gefuttert hatte (Ausflug mit Papa).

Und das heißt??

Jau! Wir können jetzt abends ausgehen.

AUS

GE

HEN!

Und so voll Optimismus haben wir an unserem Eheabend Pläne geschmiedet, wie wir diese ganzen Kinder wieder aus unseren Betten kriegen…

Aber das ist dann das nächste Kapitel.

Advertisements

Tagged:,

§ 4 Antworten auf Kleine Freiheit

  • Talili sagt:

    Oh wie schööön! Ich freue mich mit euch! 🙂 alles Gute für eure Pläne und die weiteren Ehe – und Ausgehabende.
    Fröhliche Grüße.

  • MiA sagt:

    Wolltest du nicht lernen? Stattdessen hier dieser Müßiggang übers Ausgehen =P Ei ei ei… (just kidding, ya know)

  • Marc sagt:

    Klingt klasse – und macht mich froh, dass unsere Kleine wenigstens nicht in unser Bett will, wenn wir nicht da sind. Ah, kompliziert formuliert. War ’ne lange Woche… Schönes Wochenende!

  • mara sagt:

    hallo, ihr drei! danke für das mitfreuen, talili, es ist echt sooo eine erleichterung! mia, du hast total recht, aber danach habe ich fleißig gerlernt. marc, das heißt, sie will nur in euer bett, wenn ihr drin seid? das heißt, wenn ihr ausgeht, habt ihr bei der rückkehr ein kinderfreies bett? ich gratuliere! (das will ich auch einmal) oder verstehe ich das falsch? war ein langer tag heute, gähn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Kleine Freiheit auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: