Es ist ja nicht nett…

10. März 2012 § 5 Kommentare

was wir derzeit mit Maxe veranstalten. Weder der beste Ehemann der Welt noch die beste Mutter der Welt wollen ihn so wirklich in ihrem Bett haben. Zur Erinnerung: Wir übernachten immer noch in getrennten Betten, sogar Zimmern, sogar Stockwerken. Der Schlachtplan ist  noch in der Mache.

Wo Sohni übernachtet, ist eigentlich nie eine Diskussion. Er schläft neben mir, und wenn er mir zu sehr auf die Pelle rückt, schiebe ich ihn auf seine Matratze zurück. Melek will mal so, mal so, aber ich habe ihm bereits angekündigt, dass die paradiesischen Zustände bald ein Ende haben werden.

„Schatz, ich denke, du solltest ein eigenes Zimmer bekommen, über das du bestimmen darfst.“

„Ja!“ jubelt der kleine Riesensohn.

„… und in dem du dann auch schlafen kannst.“

„Wah?“ Entsetzen, gepaart mit Unverständnis spiegeln sich in blauen Kinderaugen.

„Ich will nämlich wieder mit Papa in einem Bett übernachten.“

Merke: Erwarte nie Verständnis von einem Fünfjährigen für solcherart weit hergeholte Argumente.

Maxe jedenfalls kräht des nachts. Meckert. Schimpft voller Empörung. Will unter meine Decke. Ich schiebe ihn zurück. Meine Matratze ist von zwei weiteren flankiert. Maxe hat nur eine geringe Frustrationstoleranz. Die Decke sitzt nicht richtig? Er meckert. Das macht wache Nächte, auch wenn wir eine Quelle seiner Meckerei inzwischen trockengelegt haben. Seitdem auch er ein Pabobo Nomade besitzt, findet er seine Kuscheltiere größtenteils selber wieder. Aber die Decke richtig zurechtzupfen? Das muss er noch lernen.

In der letzten Nacht habe ich ihn dann gewonnen, und das war so:

Nachdem ich den gestrigen Nachmittag brav im Bett verbracht habe (Kopfweh, Halsweh, Schlappigkeit), wurden gegen sieben Uhr abends die Zwillinge in mein Krankenlager gelassen und riefen begeistert „Mama!“, während sie um mich herumtobten.

„Ächz“, stöhnte ich,, „müssen die bei mir übernachten?“

Der ansonsten beste Ehemann der Welt kennt kein Erbarmen: „Maxe wollte zu Mama.“

Irre ich mich oder stiehlt sich da ein boshaftes Lächeln auf sein Gesicht?

Die Tür geht zu, und ich liege mit zwei ziemlich wachen Zwillingen im Bett.

„Maxe“, wende ich mich dem Meckerbären zu, „willst du nicht doch lieber zu Papa?“

„Papa?“ antwortet es interessiert aus dem von zwei Pabobo-Nachtlichtern erleuchteten Halbdämmer des Zimmers.

„Genau, Papa„, sage ich, „ist doch viel schöner bei Papa, oder?“

„Papa!“ ruft Maxe begeistert.

„Papa ist oben“, instruiere ich ihn, „du musst nur die Treppe hoch.“

Maxe trollt sich.

Zufrieden seufzend rolle ich mich wieder in meine Kissen.

Fünf Minuten lang.

Dann steht der ansonsten beste Ehemann der Welt vor meiner Tür. Mit Maxe auf dem Arm.

„Hä?“ kommt es schlaftrunken aus meiner verdörrten Kehle.

„Er wollte jetzt doch wieder zu dir“, sagt der ansonsten beste Ehemann der Welt, sachlich, soweit ich das sehe.

„Komisch“, tue ich erstaunt, „eben wollte er noch zu Papa.“

„Jetzt hat er nach dir gefragt“, spricht´s und setzt Maxe ab, der sofort, und sehr zufrieden, unter seine Decke schlüpft, die ich ihm aufhalten.

Na, warte, mein Lieber, heute abend…

Advertisements

§ 5 Antworten auf Es ist ja nicht nett…

  • Frau Muschel sagt:

    Herrlich Mara 🙂

    So wooohlbekannt 🙂

    Hachja…

  • Liliana sagt:

    Da bin ich jetzt richtig froh, dass bei uns jeweils die eigenen Betten genutzt werden! 🙂

  • mara sagt:

    Frau Muschel, ich gebe bald den Blog auf, ich schreib wohl nichts neues mehr 😉

    Liliana, 100 Euro, wenn du mir den Trick verrätst!

  • Liliana sagt:

    Das liegt wahrscheinlich daran, dass meine Zwillinge Frühgeburten waren und wir uns nach der Entlassung aus der Klinik sehr genau an die Vorschriften der Ärzte halten mussten, was u. a. im eigenen Bett, mit Schlafsäcken und Überwachungsmonitoren bedeutete. Deshalb war das nie ein Thema und die beiden kennen es nicht anders. Zugegebenermaßen habe ich das oft bedauert, ich hätte sie gerne auch mal nachts bei mir gehabt, aber im Nachhinein bin doch ganz froh darüber. Ich bin alleinerziehend und genieße die Stille in meinem Bett sehr! Ist praktisch wie Urlaub. 😉

  • mara sagt:

    Mmh, die Ausgangslage ist bei uns die gleiche gewesen, aber als sie dann aus ihren Gitterbetten klettern konnten… Sie waren in der Überzahl.

    Und p.s.: Alleinerziehend mit Zwillingen, ich ziehe einen ganzen Hutladen vor dir!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Es ist ja nicht nett… auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: