Kapitel 4, in dem das vierbeinige Glück Herrn Glück sehr, sehr müde macht (Zweite Version)

25. Juni 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Herr Glück hatte Glück. Da kam schon einer. Ein dicker Dackel, der hinter einer Frau in knallblauen Turnschuhen hinterher trabte.

Hedu!“ rief Herr Glück, „wo hat die Frau dich her?“

Tierheim“, keuchte der Dackel, „Bahnhofsstraße.“

Danke!“ rief Herr Glück ihm nach. Doch da war der Dackel schon um die Ecke gekeucht.

ooo

Zwei Stunden später stand Herr Glück wieder vor seiner Wohnungstür.

Achja“, nuschelte er, „da war doch noch was.“

Die Tür stand offen, so wie er sie verlassen hatte, und in der Wohnung sah es aus, als wäre ein Wirbelwind hindurchgefegt. „Ich sollte wenigstens noch mein Bett aufbauen“, sagte Herr Glück zu der Transportbox, die er in der Hand hielt.

Ja-u!“ bellte es von innen.

Herr Glück war sehr müde. So viele Hunde hatter er sich angeschaut, bis die Frau aus dem Tierheim ihm Felix vorstellte.

Felix bedeutet `der Glückliche´“, sagte sie, „er ist erst ein paar Wochen alt. Wenn Sie ihn mitnehmen wollen, dann zeige ich Ihnen noch, wie Sie ihn füttern müssen.“

Jetzt fing Felix an zu heulen: „Raaaa-uuuus!“ bellte er.

Psst“, flüsterte Herr Glück, „ich lass dich ja schon raus.“

Er öffnete das Türchen an der Transportbox, und der kleine Hund tapste ins Freie.

Aaaah“, seufte er erleichtert und pieselte einen See auf den Küchenfußboden.

Oh, nein!“ rief Herr Glück.

ooo

In der Nacht konnte er nicht schlafen. Felix heulte in seiner Transportbox. Schließlich holte er den kleinen Hund in sein Bett.

Aber jetzt leise“, flüsterte er mahnend, „ich will schlafen.“

Felix leckte seinem neuen Besitzer über das Gesicht – „Wuäh!“ ächzte der – und dann schlief der kleine Hund ein. Felix träumte im Schlaf. Er trat mit den Füßen, jammerte, knurrte und wälzte sich herum. Als am nächsten Morgen die Sonne durch die Fensterscheiben blinzelte, rieb sich Herr Glück die Augen und gähnte wie ein Löwe. Felix sprang vom Bett und stand hechelnd vor der Tür.

Raaa-uuuus!“ winselte er.

Wah?“ gähnte der frischgebackene Hundebesitzer.

Raaa-uuus!“ rief Felix.

Ich zeig dir das Klo“, schlug Herr Glück vor und trottete vor dem kleinen Hund her ins Badezimmer. „Hier“, er zeigte auf das Klo, „hier kannst du pieseln.“

Felix hob ein Beinchen und pieselte.

Doch nicht auf den Boden!“ rief Herr Glück.

Uuuuu“, fiepte Felix.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Kapitel 4, in dem das vierbeinige Glück Herrn Glück sehr, sehr müde macht (Zweite Version) auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: