Tischgespräche

23. August 2012 § 2 Kommentare

Kinder, die sprechen lernen, sind süß. Alles Süße hat aber ein Ende, wenn der Wortschatz noch erweiterungsbedürftig und der bisherige nicht dazu geeignet ist, komplexere Themen zu besprechen.

Wir erinnern uns mit Grausen an Meleks damals unersättliches Bedürfnis, seinen übersichtlichen Wortschatz an den Mann zu bringen. In dieser Zeit gab der ansonsten beste Ehemann von allen Knurrgeräusche von sich und trug Ohropax.

Sohni, der ansonsten schon mehrere Wörter sinnvoll aneinanderreihen kann („Kein Glas mehr!“), passt sich bei den abendlichen Tischgesprächen seinem Bruder an.

Ich komme heim, Melek im Schlepptau, mit dem ich noch Hausschuhe gekauft habe. Drei Männer sitzen am Abendbrotstisch.

Sohni, begeistert: „Mama!“

Maxe: „Mama! Mama!!!“ Ebenfalls begeistert.

Sohni: „Mama, da!“ Deutet mit dem Fingerchen auf den freien Stuhl neben sich.

Maxe wiederholt sicherheitshalber: „Da, Mama!“

Ich hole mir einen Teller und setze mich zwischen die Zwillinge.

Maxe betreibt Konversation, er deutet auf sich, dann in Richtung Fenster (=Spielplatz): „´och!“

Mutter: „Du warst oben auf dem Spielplatz?“

Maxe nickt. Dann deutet er auf den besten Ehemann der Welt, der mit dem stoischen Ausdruck eines Wüstenkamels Kinderbrote produziert: „Papa  ´och!“

Mutter: „Papa war auch auf dem Spielplatz?“

Maxe nickt. Zeigt auf Sohni: „Au ´och!“

Mutter: „Der auch?“

Maxe nickt. „Ä-ä, elle.“

Mutter: „Nein, Melek war nicht auf dem Spielplatz.“

Maxe: „Ä-ä Mama.“

Mutter, heimlich gähnend: „Nein, ich war auch nicht auf dem Spielplatz“, und um einmal das Thema zu wechseln: „Wer schläft denn heute abend bei mir im Wohnzimmer?“

Zwei Kinder rufen: „Iiii!“ Eines ruft: „Ich!“

Sohni: „Mama!“

Mutter: „Soso, du willst also bei Mama schlafen?“

Sohni, begeistert: „Ja!“

Maxe zeigt auf seinen Zwilling: „Ä-ä Mama!“

Sohni, energisch: „Mama!“

Maxe: „Ä-ä Mama, iii Mama!“

Mutter: „Maxe, ich bin auch Sohnis Mama.“

Maxe schmollt.

Mutter: „Bist du mein Maxe?“

Maxe, energisch: „Meine Mama!!!“

Sohni, den Tränen nahe: „Meine Mama!“

Maxe, sehr energisch: „MEINE MAMA!“

Sohni, heulend: „Meine Mama!“

Mutter, einem Zusammenbruch nahe: „Männer, ich bin Sohnis Mama und Maxes Mama!“

Sohni beruhigt sich. Melek ruft grinsend dazwischen: „MEINE Mama!“

Und zwei Zwillinge brüllen Protest: „MEINE MAMA!“

 

Advertisements

§ 2 Antworten auf Tischgespräche

  • nilaja sagt:

    Irgendwie kommt mir das alles sehr bekannt vor.
    Ja nicht die Mama teilen zu müssen. 🙄

  • Mara sagt:

    Die haben gerade ALLE die Mama-Phase. Der Vater ist frustriert und die Mutter dreht durch. Aber: ist auch schön, irgendwie. Und ich zweifel manchmal, ob ich nicht zu streng bin… Vielleicht buhlen sie um meine Gunst? Rätsel Menschheit. Liebe Grüße in deinen Mädelshaushalt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Tischgespräche auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: