Kaffeedampf im Kerzenschimmer

27. September 2012 § 8 Kommentare

Manche Morgende sind nicht schön.

Manche Morgende beginnen damit, dass der kleinste Sohn bäuchlings vor dem Elternbett liegt und schreit, dass sich die Balken biegen.

Und damit, ganz sachlich die Uhrzeit festzustellen.

„Wie spät isses denn?“ gähne ich den besten Ehemann von allen an, bevor ich mich dazu aufraffen kann aufzustehen und das Wutknäuel vom Boden aufzuheben.

„Fünfuhrfünfzich“, brummt es zurück.

„Sohni“, hänge ich mich in einem letzten Versuch, den Morgen zu beruhigen, über den Bettrand, „willst du noch kuscheln kommen?“

„NEIIII-EIIIN!!!!“ schreit das heulende Elend, „BOOOOOOOT!!“

„Brot???“

„BOOOOT!!!“

Potzblitz! Wie lange mag der schon wach gelegen haben?

„Du hast schon Hunger?“

„Ja-a!“

„Na, dann komm“, gähne ich. Inzwischen knie ich neben dem schluchzenden, steifgespannten Körperchen auf dem Boden und versuche Sohni mit Köpfchenkullern zu beruhigen.

Solche Morgende muss man sich dann schön machen. Mit flackerndem Kerzenlicht auf dem Tisch und im Fenster, mit Lichterketten im Korkenzieherhasel über dem Sofa und einer großen Schale Kaffee mit aufgeschäumter Sojamilch.

Und da sitzen wir  dann im Kerzenschimmer am großen runden Familientisch, während draußen noch die Nacht regiert, und Regentropfen tippeln die Gasse entlang, wir beissen hungrig in dampfendes Brot, das der gute Unold soeben freigegeben hat und genießen die Zeit zu zweit.

Solche Morgende sind dann auch sehr schön.

Advertisements

§ 8 Antworten auf Kaffeedampf im Kerzenschimmer

  • Meine Kinder stehen jeden Morgen um 6 Uhr auf – und ich um Fünfuhrfünfzich….da habe ich gar kein Mitleid, gebe aber zu, nachdem sich die kleine Tochter auf dem Weg zum Kindergarten in einen derartigen (und schon seit längerem immer seltener werdenden) Wutanfall hineingesteigert hat, dass sie mich noch auf dem Schulhof angeschrien hat, dass ich die „dööööööööfste Mama der ganzen Welt bin“, da habe ich mir zu Hause den Morgen auch schön gemacht – mit einem Kaffee und einem dicken, selbstgebackenen Schokoladeneks – größter Unterschied? Draußen sind 30 Grad und die Sonne lacht…;-)

    • Mara sagt:

      mein programm beginnt ja gewöhnlich auch früh, um 6.30 uhr. aber mit einem anderen wecker.

      ps es geht doch nichts über das gute deutsche regenwetter, nur so kann es im haus so richtig gemütlich werden. pah, sonne. pah, 30 grad.

  • freigeist sagt:

    Das hast du aber schön geschrieben. Ich finde es toll, dass du selbst in dieser Situation das Schöne suchst und auch findest! Ich bin beim Lesen direkt ein wenig in Adventstimmung gekommen. 😀

  • Mara sagt:

    kerzenschein und lichterketten sind mein notprogramm für fiese morgende 😉 achja, und ein bisschen musik oder ein nettes hörspiel. seelenprogramm. und sohni ist dermaßen süß, da kann ich ihm nicht lange gram sein.

  • Au Pairs sagt:

    Achja, immer diese Frühaufsteher. Aber immer das positive sehen ist sehr gut 😉

  • Mara sagt:

    hätt mir mal einer gesagt, ich würde dermaleinst soo früh aufstehen…

  • Andrea sagt:

    Wenigstens hast du so schön laaange Zeit, den Morgen zu genießen ;-).
    Finde ich toll, dass du das so positiv siehst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Kaffeedampf im Kerzenschimmer auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: