Frachtbauch im Zeitgeistspiegel

15. Oktober 2012 § 4 Kommentare

Seit sieben Jahren gehe ich mit diesem Kind schwimmen.

Erst er im Bauch und ich als prachtvolles Frachtschiff sachte vor mich hindümpelnd, dann er mit grellorangefarbenen Flügelchen und ich hinterherpaddelnd, und jetzt schließlich er im Seepferdchenkurs und ich zwei Bahnen weiter mit meinem Aquajogging-Superfit-Gürtel mehr oder weniger resignierend die Schokoladenfolgen Schwangerschaftsfolgen bekämpfend.

Heute in der Umkleide:

Der kleine Riesensohn, atemlos energisch: „Mama!!“

Mara bereits im Badeanzug, ebenso atemlos energisch zurück: „Melek!!“

Sohn, immer noch atemlos energisch: „Mama! Was ist das da für ein Knubbel??!!??“

Mara: „Hä??“

Sohn, im Bist-du-begriffstutzig-oder-so-Tonfall: „Na, das!“

Ein Zeigefinger piekst in das Weich meiner Körpermitte.

Der Ort deiner Empfängnis? Das erste Heim deiner Existzenz? Der heilige Mutterschoß?

„Mein Bauch“, erwidere ich mit zusammengekratzter Würde, und überlege mir, wie er den Knubbel so viele Jahre nicht bemerken konnte. Andererseits, fällt mir ein, fragen die Zwillinge mich ja auch immer noch, ob ich einen Pen*s besitze. Es scheint also, dass Kinder in ihren ersten Jahren ihre Mutter im Detail gar nicht so recht wahrnehmen. Oder freundlicher ausgedrückt: Kinder sehen mit dem Herzen gut.

Doch zurück in die Umkleidekabine.

„Wieso ist das so?“ erkundigt sich Melek mit der ihm eigenen Detailversessenheit, doch mein nebenfälliges „So ist es halt“ genügt ihm dann schon, und es scheint auch eine rein naturwissenschaftlich-sachliche Frage gewesen zu sein, denn noch gibt es keine Kategorien wie „Schönheit“ oder „Schlank“, also jedenfalls nicht nach den gängigen Medienidealen. Noch habe ich einen gewissen Einfluss auf seinen Medienkonsum und er hat erst einmal Barb*es rosa Glitzerwelt und die Modenschau (begeistert!) geguckt (wegen der Glimmerfeen), weil der Babysitter … ohne Worte.

Aber ich werde mit ihm reden, wenn wir zu den „richtigen“ Filmen übergehen, darüber dass dicke Frauen in der Fernsehwelt oft dumm dargestellt werden, dass Kinder mit Zahnspange und womöglich noch einer Brille Außenseiter sind, dass Intelligenz mit Schönheit gleichgesetzt wird, Erfolg ja sowieso, auch darüber, dass in deutschen Serien die Singeles immer die Glücklichen und die Verheirateten unglücklich sind oder dass in dieser Ehe zumindest ein dunkles Geheimnis schlummert.

Und so stelle ich mir das dann vor: Mara, die medienkompetente Mustermama, die Melek medienpädagogisch die Stereotypen selbst erforschen lässt. Unerlässlich in dieser Informationsflut der unrealistischen Werte. Das wirkliche Leben ist banaler und wird unlebbar, wenn man dies auf der Suche nach dem Hollywood im eigenen Leben vergisst.

Advertisements

Tagged:, , , ,

§ 4 Antworten auf Frachtbauch im Zeitgeistspiegel

  • Mara sagt:

    Genau solche Geschichten von den Kids liebe ich. Besonders dieses penetrante Nachbohren, dass man jedes Mal aufs Neue denkt, es wäre etwas ganz Wichtiges:-)

  • Mamachaos sagt:

    Ich überlege auch schon wie ich das meinen Töchtern mit auf den Weg geben kann, dass eben Schönheit, schlanke Beine und grosse…. nicht das Wichtigste sind und vor allem oft nicht der Realität entsprechen. Bei den Mädchen graust es mir, ich wünsche mir für sie dass sie mit einem gesunden Körpergefühl und vor allem genug Selbstwertgefühl aufwachsen… Das zusammen mit ordentlicher Ernährung, einem gesunden Appetit und der Freude an Bewegung… Gott ich hab mir da so einiges vorgenommen!
    Das zwiespältige Verhältnis das ich zu meinem Körper habe möchte ich jedenfalls nicht vereben!

    Liebe Grüsse
    Nathalie

    • Mara sagt:

      Manchmal beschleichen mich ja Zweifel, ob es überhaupt möglich ist, in dieser Welt der unrealistischen Werte überhaupt ein gutes Körpergefühl zu haben. Angemessener Medienkonsum scheint mir ein wichtiger Baustein zu sein.
      Wir kriegen das schon hin!
      Liebe Grüße, Mara.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Frachtbauch im Zeitgeistspiegel auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: