Anna und der Klippenkohl

14. Februar 2013 § 4 Kommentare

„Hallo, hier ist das Touristik-Büro Helgoland. Sie haben um Rückruf gebeten?“

„Ja!“

„Wie kann ich Ihnen denn weiterhelfen?“

„Also, das ist jetzt ein bisschen spleenig. Ich schreibe meine Diplomarbeit über Nutzpflanzen, und, naja, der Wildkohl…“

„Ah, Sie meinen den Klippenkohl?“

„Kann sein, also jedenfalls der einzige deutsche Standort des Wildkohls ist Helgoland, und da wollte ich Sie fragen, ob Sie vielleicht ein Foto von dem Kohl haben, auf dem im Hintergrund die Lange Anna zu sehen ist.“

„Die Lange Anna???“

„Genau.“

„Mmmh, mmh, ich habe hier eine Broschüre mit der Pflanzenwelt Helgolands. Reicht es Ihnen, wenn ich Ihnen das zuschicke?“

„Haben Sie vielleicht sogar Originalfotos?“

„Also, hier habe ich ein Foto von der Langen Anna, da ist im Vordergrund eine Pflanze drauf…“

„Der Kohl??“

„Nein, die Pfeilkresse.“

„Och.“

„Reicht es Ihnen auch, wenn man den Kohl sieht und nur die typischen roten Felsen im Hintergrund? Also den Kohl und die Lange Anna, das habe ich nicht.“

„Ja, das geht auch! Hauptsache, das Foto hat einen Helgolandbezug.“

„Ich gebe Ihnen mal eine Telefonnummer.“

„Von einem Botaniker??“

„Nein, von unserem Fotografen. Den können Sie heute abend mal anrufen, ab 19 Uhr ist er zu Hause.“

„Hui, klasse! Vielen Dank!“

„Aber gerne, bitte! Und viel Erfolg!“

„Oh, danke schön!“

So macht Arbeiten Spaß. 😉 Nur Dr. Hagen hat noch nicht geantwortet… Und die Frau Miller von der Apothekenumschau … wird schon.

Advertisements

§ 4 Antworten auf Anna und der Klippenkohl

  • nickel sagt:

    Haha, du hast ja lustige Telefonate. Aber eine gute Idee, direkt vor Ort anzurufen. Das ist viel mehr besonders, so ein eigens geschossenes Photo zu nutzen, als eines, bei dem man noch eine ewige Quellenangabe machen muss 😀

    Und sehr nett von der Dame. Hast du den Photografen denn schon erreicht?

    Liebe Grüße 🙂

    • Mara sagt:

      Es war ein Herr. Nee, den Fotografen habe ich nicht erreicht, der ist erst abends erreichbar und gestern war hier Trubel. Die Idee hatte ein Freund von mir, und da habe ich gedacht, einen Anruf kann ich schon riskieren. Iglo war viel schlimmer. Die haben mir gesagt, dass sie nicht die Kapazitäten haben, mir Literatur anzugeben. 🙄 😦 Wird schon. Immer heiter weiter. Nickel, du kriegst mich noch dazu, deinen Blog zu abonnieren, wo ich doch gerade versuche, meinen Lesepegel zu senken. ;D Ganz liebe Grüße, Mara.

      • nickel sagt:

        Ohh, dankesehr *schüchten lächel* Ich freue mich über jeden einzelnen Abonnenten wie Bolle! 😀

        Und wie komme ich eigentlich auf eine Dame? Irgendwie habe ich das beim Lesen so assoziiert. Komisch.
        Kannst es ja später noch versuchen, bleib dran, die Idee find ich gut!
        Das finde ich aber unfreundlich von Iglo. So gewinnen die aber keine dankbare Kundschaft! Püh!

        Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und einen guten Trubel-Pegel 😀

      • Mara sagt:

        Wenn ich in einer Bank angerufen hätte, hättest du vermutlich einen Mann assoziiert. In der Touri-Info erwartet man einfach Frauen. Der Trubel-Pegel hielt sich in Grenzen, der Babysitter hat mich gestern gerettet und mir zwei Stunden Schwimmbad geschenkt und den Tag heute habe ich mit Maxe und allgemeiner Schlappheit auf dem Sofa verbracht, währen der Ehemann eine befreundete Familie heimgesucht hat. Isolationshaft für Maxe, damit er der einzig Kranke bleibt. Die nächste Welle ist im Anflug …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Anna und der Klippenkohl auf Das zweite Kind sind Zwillinge.

Meta

%d Bloggern gefällt das: